Rainer Gruß

Schauspieler

Geboren ist Rainer Gruß in Meißen und wächst in Dresden auf. Seine Schauspielausbildung absolviert er an der ehemaligen Staatlichen Schauspielschule in Berlin. Zwischen 1980 und 1988 arbeitet er am Theater der Bergarbeiter in Senftenberg. Ab der Spielzeit 1988/89 ist er fest im Ensemble des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen. Unter anderem wirkte er in Film- und Fernsehproduktionen wie dem Kinofilm „Der Mond und andere Liebhaber“ mit Katharina Talbach.

Was war das Außergewöhnlichste, was Sie bisher auf der Bühne machen mussten?

Ich musste mal ein Werbefoto für den Monolog „Strategie eines Schweins“ machen. Damals gab es noch den alten Schlachthof in Bautzen. Da waren die Schweinehälften bei -40° Celsius aufgehängt. Eine Schweinehälfte wurde rausgehangen und ich wurde kopfüber dazwischen aufgehangen. Das musste ich noch ein zweites Mal machen, weil der Fotograf vergessen hatte, den Film einzulegen.

Gibt es eine Lebensweisheit, die Sie begleitet?

„Wer nichts wagt, darf nichts hoffen.“ Friedrich Schiller

Was tragen Sie immer bei sich?

Eine Kastanie

 

Rollen

Joachim von Essenbeck: Großvater:
« zurück