Lausitzer Quartiere oder Der Russe im Keller

von Ralph Oehme

Uraufführung - Theaterpreis Lausitzen 2017

Der Leipziger Autor Ralph Oehme gewann mit seinem Stückvorschlag den Theaterpreis 'Lausitzen 2017'.
Dieser Preis wurde ausgelobt von den Theatern Cottbus, Senftenberg und Bautzen. Gesucht wurde nach einem Stück, das sich auf überzeugende Weise mit unserer Region beschäftigt.
Ralph Oehme ist ein erfahrener Dramatiker und in Bautzen kein unbekannter Autor, seine Texte dürften besonders dem Publikum des hiesigen Theatersommers in Erinnerung geblieben sein ('Volksstück vom Johannes Karasek, dem Schrecken der Oberlausitz', 'Schwarze Pest und Gelbes Elend', 'Senf für Bonaparte“).
Mit '„Lausitzer Quartiere oder Der Russe im Keller' legt Ralph Oehme ein Stück vor, das wie eine Art historischer Bilderbogen strukturiert ist. An den Sollbruchstellen der Geschichte setzt der Autor an – 1815/16, 1918, 1945 und 1990. Im Zentrum des Geschehens steht eine Lausitzer
Weberfamilie bestehend aus Vater, Mutter, Tochter, dazu ein potentieller sorbischer Bräutigam und ein Russe. Die Zeiten und die Moden ändern sich, die soziale Position der Figuren ändert sich, aber die Personage bleibt. Neben diesen fünf gibt es verschiedenste Figuren, die alle von drei Schauspielern gespielt werden. Den Rahmen des Bildes hält der Wassermann zusammen, der als märchenhaft-mythologisches Element in die Handlung einführt, sie mit Wort und Note begleitet und kommentiert.

Inszenierung

Regie: Lutz Hillmann
Premiere: 9.3.2018
Bühne: großes Haus
Ausstattung: Miroslaw Nowotny
Musik: Jan Heinke a.G.

Termine

25.01.2019 um 19:30 Uhr Senftenberg, Neue Bühne

Rollen

Wassermann: Milan: Der Russe: Tocher: Weber/Vater: Weberin/Mutter: Franzose 1: Franzose 2: Franzose 3:
Presse:

… Kraftvolle Schauspieler wie Marian Bulang (sehr überzeugend als Russe) und Gabriele Rothmann (spielt die Figur der Mutter mit sehr couragiertem Temperament) sowie Thomas Ziesch (in drei Nebenrollen agierend) setzen mit ihren Figuren Akzente.
Rainer Könen, Sächsische Zeitung

per Facebook:

Vielen herzlichen Dank für den schönen Abend
Manja Klimmt

Ich war da und empfehle es gerne weiter
Kathleen Moroschan

« zurück