Warten in Godow

Gedöns vonner Insel - Folge 1
SPIELTRIEB von und mit Stephan Siegfried
1 h 50 min, inkl. Pause
Godow ist eine kleine Inselgemeinde in der Ostsee. Die geringe Einwohnerzahl rechtfertigt weder das Betreiben der Schule, noch des Konsums, erst recht nicht der Ein-“Mann“-Polizeistation.
Als Gemeinde wird Godow im Zuge der sogenannten Flüchtlingskrise dazu verpflichtet, exakt eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen. Der befürchtete Aufstand sturer, bäurisch anmutender Norddeutscher bleibt jedoch aus.
Stattdessen macht sich Vorfreude breit: Die Kinder können die einheimische Schulklasse auffüllen, die Omis Kopftücher tauschen und der Konsum sein Sortiment um neue, vermeintlich exotische Lebensmittel erweitern - auch wenn Fischer Helmut den neuen Hummus und seinen „Humus aus'n Gah'tn?“ nicht auseinanderhalten kann. Alles könnte so schön werden, jedoch: Niemand taucht auf. Godow wartet.

Eine Handpuppenstück teils nach wahren Begebenheiten im Stile vieler NDR-Dokumentationen aus dem Norden Deutschlands, die mit viel Herz und Humor, der teilweise so flach ist wie die Landschaft selbst, mit Vorurteilen und Ängsten spielt, die sich ganz schnell als völlig unnötig erweisen. Die Bühne ist ein Fernseher, wir senden live und in Farbe, hochauflösend und in 3D!

Inszenierung

Regie:
Puppen:
Bühne: Jörg Jansing
Premiere: 27. September 2019, Burgtheater, kleiner Saal

Termine

29.11.2019 um 19:30 Uhr Burgtheater, kleiner Saal Karten bestellen
13.12.2019 um 19:30 Uhr Burgtheater, kleiner Saal Karten bestellen
17.12.2019 um 19:30 Uhr Burgtheater, kleiner Saal Karten bestellen
22.12.2019 um 17:00 Uhr Burgtheater, kleiner Saal Karten bestellen

Rollen

Spiel, Text:

Das Stück, zu dem sich Siegfried die elf Puppen (und Schild-Greta) und, mitsamt Bühnenbildner Jörg Jansing, etliches an Interieur für Polizeistation, Kneipe, Krankenhaus und Dorfladen selbst schuf, ist von Schauspieler Richard Koppermann, ebenso Norddeutscher, inszeniert ... strotzt vor Wort- und Szenenwitz. Dabei wird eigentlich „nur“ klassisches Puppenspiel in einer analogen, also höchstaufgelösten 3-D-Fernsehbühne geboten, aber als beeindruckende Körper- und Stimmleistung von Stephan Siegfried, der alles selbst spielt und eventuelle Missgeschicke lustig kommentiert. Sollte man gesehen haben, bevor es sich rumspricht und auf ewig ausverkauft gerät.
Andreas Herrmann, DNN

In „Warten in Godow“ trifft norddeutsche Mentalität auf sächsische Mundart. Da sind Missverständnisse programmiert – und die Pointen ebenso. ... Bautzens Puppentheaterleiter Stephan Siegfried hat mit „Warten in Godow“ ein Stück geschrieben, in dessen Mittelpunkt die Themen Integration und der Clash der Dialekte stehen. Wenn sächsische Mundart auf das lakonisch klingende Plattdeutsch der Insulaner trifft, sind Kommunikationsprobleme und Missverständnisse programmiert, wird das Zwerchfell arg strapaziert. ... Die begeisterten Premierenbesucher dürften der Fortsetzung dieses Puppentheaterklamauks sehnsüchtig entgegensehen. Man will doch wissen, wat Neeis gifft up Godow.
Rainer Könen, Sächsische Zeitung

Schließlich spielt das Stück von Puppenspielleiter Stephan Siegfried in einem Fernseher und erzählt die Geschichte der Wartenden aus der Kameraperspektive. Die Zuschauer bekommen auch eine Fernbedienung in die Hand. Wegzappen sollte man aber besser nicht. ...  Vorerst bekommt die Insel aber Zuwachs – auf der Handpuppenbühne, hochauflösend, in Farbe, live und in 3D. Und versprochen: Eine Fernbedienung werden die Zuschauer nicht brauchen!
Miriam Schönbach, Sächsische Zeitung

Es war eine grandiose Vorstellung bei ausverkauftem Haus. Es wurde dem Publikum erstklassige Unterhaltung und ein erstklassiges Stück geboten - von Stephan Siegfried und seinen Team, wie gewohnt, phänomenal dargeboten. Wir können jedem den Besuch von "Warten in Godow" empfehlen! Vielen Dank für diesen tollen Abend.
Bernd Czauderna, Facebook


« zurück