Lausitzer Literatur vorMittag im November

Zur LAUSITZER LITERATUR vorMITTAG am Sonntag, dem 18. November, 11 Uhr werden Christian Grashof und Hans-Dieter Schütt aus "Kam, sah und stolperte" lesen.

Seit seinem Engagement 1970 ans Deutsche Theater Berlin gehört Christian Grashof zu den prägenden Schauspielern dieses traditionsreichen Theaters. Unvergessen bleibt seine umwerfende Doppelrolle als Robespierre und Danton in "Dantons Tod". Er war gleichsam das Gesicht der aufsehenerregenden Ära des Regisseurs Alexander Lang, er brillierte in Aufführungen von Friedo Solter, Thomas Langhoff, später Dimiter Gotscheff und Jürgen Gosch.

Grashof spielte in unzähligen Film- und Fernsehproduktionen vor und nach der Wende. Anlässlich seines 75. Geburtstages am 5. August erschien soeben beim Verlag Theater der Zeit das Buch „Kam, sah und stolperte“. In Gesprächen mit dem Journalisten Hans-Dieter Schütt erzählt Grashof sein Leben – vom Arbeiterkind im sächsischen Löbau zu einem Unverwechselbaren deutscher Schauspielkunst.“

Ein Spiel wie Schilf: Das Zarte ist das Zähe. So betreibt Christian Grashof seine Kunst. Als träfen sich in einer einzigen Seele Clown und Tragöde: das Geringe im Zerrkampf zwischen der unerwarteten Energie eines David und naheliegender Demütigung, zwischen listig-kecker Rebellion und gewieftem Strampeln.“ – so steht es treffend im Klappentext des Verlages. Christian Grashof und Hans-Dieter Schütt werden am  18. November gemeinsam ihr Buch bei Lausitzer Literatur vorMittag im Bautzener Burgtheater vorstellen.

Die Lesung beginnt 11.00 Uhr, bereits ab 10.00 Uhr darf im Kleinen Saal „aussichtsreich“ gefrühstückt werden. Karten zu 7 Euro (13 Euro inklusive Frühstück) bitte reservieren unter Tel.: 03591 584 oder www.theater-bautzen.de