Spielplanänderung!

Aus Krankheitsgründen spielen wir im großen Haus auf der Hauptbühne
am Samstag, 01. Februar 2020, 19:30 Uhr,
anstelle der Inszenierung "Das leere Haus", die Vorstellung "DIETER UND DER WOLF"!

Aus dem selben Grund entfällt die für Samstag, 01. Februar, 19:30 Uhr,
im Burgtheater, kleiner Saal, geplante Puppentheatervorstellung
"Warten in Godow", ersatzlos!

Spielplan










großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Sinfoniekonzert

Mit Werken von Beethoven, Dvořák, Kowal und Chlebníček (UA)

Das diesjährige Sinfoniekonzert des Orchesters des Sorbischen National-Ensembles und der in Bautzen geborenen Soloviolinistin Anett Baumann steht ganz im Zeichen des Beethoven-Jahres: vor 250 Jahren wurde der Großmeister der klassischenMusik in Bonn getauft. Seine Musik hat nahezu jeden Lebensbereich erfasst und überall auf der Welt kennt und spielt man seine Musik. Nach heutigen Maßstäben müsste man ihn wohl einen Popstar nennen. Die sogenannte Egmont-Ouvertüre und die 2.Sinfonie bildenden musikalischen Rahmen des Konzertes. Unter der musikalischen Leitung der Intendantin des SNE, Judith Kubitz, erklingen außerdem Stücke des berühmten tschechischen Komponisten Antonín Dvořák und des ehemaligen Chefdirigenten den SNE, Jan Chlebníček. DessenVariationen nach sorbischen und tschechischen Motiven werden an diesem Abend uraufgeführt. Zum ersten Mal überhaupt spielt das SNE ein Werk des noch unbekannten sorbischen Komponisten Richard Kowal (1865-1884). Das musikalische Ausnahmetalent verstarb früh,hinterließ aber ein bemerkenswertes Schaffen, zu welchem auch die im Konzert aufgeführte Ouvertüre für Orchester gehört

Sinfoniski koncert
Z twórbami Beethovena, Dvořáka, Kowala a Chlebníčeka (pp)
Lětuši sinfoniski koncert orchestra Serbskeho ludoweho ansambla a rodźenej Budyšanki Anett Baumann steji cyle w znamjenju lěta Beethovena. Před 250 lětami wukřći so mišter klasiskeje hudźbje w Bonnje. Jeho hudźba je w nimale wšěch žiwjenskichwobłukach prezentna a wšudźe na swěće so jeho hudźba znaje a hraje. Po dźensnišich měritkach měli jemu "Popstar" rjec . Tak mjenowana Egmont-uwertira a 2. sinfonija tworitej ramik koncerta. Pod hudźbnym nawodom intendantki SLA, Judith Kubicec, zaklinča nimotoho twórby znateho čěskeho komponista Antonína Dvořáka a bywšeho šefdirigenta SLA, Jana Chlebníčeka. Jeho wariacije serbskich a čěskich motiwow dožiwja na tutym wječoru prapremjeru. K prěnjemu razej hraje SLA twórbu hišće njeznateho serbskeho komponistaRicharda Kowala (1865-1884). Přewšo wobdarjeny hudźbnik je drje zahe wumrěł, zawostaji pak kedźbyhódne tworjenje. Wot njeho zaklinči uwertira za orchester

Gastspiel des Sorbischen National-Ensembles

Karten bestellen


Burgtheater, großer Saal
Burgtheater, großer Saal

Selfies einer Utopie

eine Theaterserie von Nicola Bremer in fünf Folgen

2/5 Eros Ramazzotti ist kein Rassist, aber...

mit Lisa Lasch, Ralph Hensel, Maja Adler

Die Spielregeln dieser Theaterserie sind im Grunde ganz einfach. Nicola Bremer schreibt für jede Folge einen neuen Text, drei SchauspielerInnen sprechen diesen Text - den sie davor nicht einmal gelesen haben - und müssen dabei immer wieder spontan Regie-Anweisungen umsetzen, die auf in die Höhe gehaltenen Schildern stehen. Keine Folge baut auf der anderen auf, ein Einstieg ist jederzeit möglich.
Am Staatsschauspiel Dresden, wo „Selfies einer Utopie“ 2016 entstand, gewann die Serie schnell Kultstatus. Gerade aus Einschränkungen, wie zum Beispiel knappen zeitlichen Ressourcen, entwickelten Autor und Regisseur Nicola Bremer mit Bühnen- und Kostümbildner Jakob Ripp die Besonderheiten ihres Formats. „Selfies einer Utopie“ kratzt an den Krusten des Theaters - das ja bekanntlich die Welt bedeutet. Klingt revolutionär, ist aber vor allem lustig, denn Verbissenheit ist mega-out. Und so entwirft der junge Autor und Regisseur ein streng reglementiertes Anarcho-Entertainment, das die SchauspielerInnen von Rollen und Proben befreit und zugleich ordentlich knechtet.
Die schräge Comedy ist kein Selbstzweck: Ihre Botschaft kommt absurd verpackt daher in Gestalt des italienischen Pop-Stars Eros Ramazzotti. Um dessen fiktiven Auftritt in Bautzen kreisen die mit Anspielungen auf das aktuelle Weltgeschehen gespickten Texte, die dazu aufrufen, den Status Quo zu hinterfragen und den Ausbruch aus alten Denkmustern und Konventionen zu wagen. So verwandelt sich die Bühne in einen anarchischen Versuchsraum, in dem man sich ohne Konsequenzen der grenzlosen Fiktion einer idealen Welt der Zukunft hingeben kann.
2018 wurde Nicola Bremer für Selfies einer Utopie von "Theater Heute" als bester Nachwuchskünstler nominiert. Also vergessen Sie Netflix und kommen Sie ins Theater Bautzen!

jeweils 19.30 Uhr im Burgtheater:
1/5 10. Januar 2020 Eros Ramazotti verliert die Curling-WM
Mit Gabriele Rothmann, Lutz Hillmann, Stephan Siegfried
(Wh. 25.Januar 2020 mit Katja Reimann, Christoph Schlemmer, Alexander Höchst)

2/5 31. Januar 2020 Eros Ramazotti ist kein Rassist, aber…
Mit Marian Bulang, Maja Adler, Ralph Hensel
(Wh. 7. Februar 2020 Mit Erik Dolata, Maja Adler, Christoph Schlemmer)

3/5 6. März 2020 Eros Ramazotti wird Influencer
Mit Marian Bulang, Petra Maria Wenzel, Jurij Schiemann,
(Wh. 20. März 2020 Mit Richard Koppermann, Maja Adler, Marian Bulang)

4/5 3. April 2020 Eros Ramazotti findet den Heiligen Gral
Mit Mirko Brankatschk, Fiona Piekarek-Jung, Thomas Ziesch
(Wh. 2. Mai 2020 Mit Petra Maria Wenzel, Torsten Schlosser, Thomas Ziesch)

5/5 22. Mai 2020 Eros Ramazotti füllt sein Sparschwein mit Bitcoins
Mit Jan Mickan, Fiona Piekarek-Jung, István Kobjela
(Wh. 29. Mai 2020 mit Anna Maria Brankatschk, Mirko Brankatschk, Jan Mickan)

Großes Staffelfinale am 7. Juni 2020: alle fünf Folgen an einem Abend

Jede Karte kostet 7,00 Euro.
Wer gleichzeitig Karten für mindestens 4 Vorstellungen kauft - bezahlt nur 5,00 Euro pro Karte.

SELFIES EINER UTOPIE auf Instagram: @selfieseinerutopie

Premiere 2

Karten bestellen

großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

100 Jahre - Die goldenen 20er- Berlin ist ja so groß

mit Frack, Charme und Zylinder - Es spielt das Casanova Society Orchestra

Die Zwanziger Jahre werden golden genannt. Sie stehen für eine Zeit, in der alles schon mal da war: Massenmedien, Tanzvergnügen, Ohrwürmer, Finanzkrise (in der Reihenfolge) - alles wie heute, nur besser und: Zum ersten Mal!
Die beste Unterhaltungsmusik aller Zeiten entsprang der Feder von Grothe, Holländer und den Kollos diesseits und Gershwin und Whiteman jenseits des großen Teichs.Und Andreas Holzmann und das CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA holen sie zurück. Mit allem was die Musik schon damals vergoldet hat: Vielseitige Arrangements, virtuose musikalische Fernreisen und komisch bis melancholische Texte.
Was waren die Zwanziger? Was sind sie für uns heute?
Antworten auf diese Fragen liegen zwischen den Zeilen von Liedern wie "Veronika, der Lenz ist da", "Mein kleiner grüner Kaktus" oder "Puttin on the Ritz". Oder die Interpreten dieser Evergreens machen sich im Hier und Jetzt ihren ganz eigenen Reim darauf:
Während Andreas Holzmann als charmanter Chef nicht nur den Hut auf, sondern auch den Frack an hat brilliert an der Geige Sonja Firker. Als moderne Frau hat sie allerdings ganz andere Ansichten über das Erobern und erobert Werden als er. Dass sie ebenfalls sehr gerne singt, und er ausgerechnet des Violinspiels mächtig ist, lässt im weiteren Verlauf unter Kollegen noch ganz andere Fragen in den Vordergrund treten, zum Beispiel die, wer hier eigentlich die erste Geige spielt. ?Apropos Kollegen: Einfühlsam und stilsicher begeistert Das CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA mit Tango, Paso Doble, Rumba, Foxtrot und Walzer in perfekt auf die Besetzung zugeschnittenen Arrangements und spektakulären Insrumentenwechseln im Stil der Weintraub Syncopaters. Die durchweg exzellenten Musiker können und wollen weit mehr als nur begleiten, so präsentiert das CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA mit jodelndem Gesangstrio und einer Comedian Harmonists Einlage noch viele andere geniale Überraschungen.

Gastspiel

Karten bestellen

großes Haus, Hauptfoyer
großes Haus, Hauptfoyer

Vernissage

Für den Holzschnitzer und Bildhauer Horst Weiße (1919 - † 1993 in Bautzen) war der Mensch das zentrale Motiv seiner künstlerischen Arbeit. Die elementaren Daseinsfragen des Menschen waren sein Thema und seine Figuren spiegeln die Auseinandersetzung mit diesen in einer reduzierten, auf das Wesenhafte konzentrierten Formensprache wider, in der er zugleich fordernd und angreifbar war. Die Dekoration eines kollektivistischen Fortschrittsglaubens war seine Sache nicht. Und so folgten der Aufstellung der 1974 geschaffenen Skulptur Auseinandersetzungen, in denen seine Sicht auf den Menschen angriffen wurde. Ungeachtet dessen behielt die Skulptur ihren Platz in den Anlagen des Friedrich-Engels-Platzes. Hier steht sie im Gesamtzusammenhang mit der gestalteten Grünfläche zwischen Amtsgericht, Busbahnhof und Kindergarten unter Denkmalschutz. 1990 wurde auf seine Initiative der Kunstverein von Bautzen gegründet. Im Jahr 1993 erhielt er für seine künstlerischen Verdienste in der Stadt Bautzen den Ernst-Rietschel-Kunstpreis. Am 21. Oktober 1993 starb er nach langer Krankheit.
Horst Weiße war nicht nur Bildhauer, sondern schuf auch zahlreiche Zeichnungen und diverse Gedichte, die teilweise einigen Plastiken zugeordnet sind. Eine Auswahl seines Schaffens findet sich in dem Band „Horst Weiße – plastik, zeichnungen, poetische kommentare“.
Am 1. Februar, 18.30 Uhr wird seine Skulptur "Pieta" im großen Haus enthüllt, die dann dauerhaft im großen Haus des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen zu sehen sein wird.



großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Dieter und der Wolf

Eine tragische Komödie aus dem ländlichen Raum von Holger Böhme

Dieter war Revierförster, aber dann wird er in den Vorruhestand versetzt und so hängt er rum und durch.
Sein Revier ist jetzt Wolfsrevier und in den Händen einer Försterin. Dieter kennt sie alle: die Tiere und die Dorfbewohner, die ihn "den Russen" nennen, weil seine Mutter... egal. Das ganze Dorf hasst die Wölfe. Dieter hat einen von ihm selbst konditionierten Wolf "Boris" genannt. Jetzt wartet er auf ihn. Er hat seine Entnahme, so heißt im Jägerlatein der Abschuss, vorbereitet und liegt mit entsichertem Gewehr auf der Lauer, geschützt im alten Haus seiner Mutter. Er wartet. Und das Dorf wartet mit. Anschließend soll der Abschuss gemeinsam bei Bier und Gegrilltem ordentlich gefeiert werden. Dieter ist in der Dorfgemeinschaft aber eigentlich genauso ein Außenseiter wie der Wolf, den er abschießen soll. Ob sich seine Hoffnung, durch diese Tat endlich dazu zu gehören letztendlich erfüllt? Dieter wartet und denkt nach. Über sein einsam gewordenes Leben, über seine Mutter, über das Dorf, wo es zwar eine mit EU-Geldern gebaute "Bustasche" gibt, aber keinen Bus, der hier noch hält. Und er denkt nach über Marianne, seine große Liebe, die er nicht bekommen hat. Aber nun, wo der Herbert tot ist, gibt es vielleicht noch eine Chance für ihn, den einsamen Dieter...

Der Autor, Regisseur und Intendant des Dresdner Theaterkahns, Holger Böhme verantwortete auf dem Kahn in Personalunion Text, Regie und Spielplanposition von „Dieter und der Wolf“, die Premiere fand im September 2018 mit Peter Flache als Dieter statt.
Nun widmen sich Erik Dolata (Regie) und Ralph Hensel (Dieter) der „tragischen Komödie aus dem ländlichen Raum“.
Seien Sie gespannt und machen Sie sich auf einen Abend mit Humor und Tiefgang gefasst.

Spielplanänderung! Aus Krankheitsgründen kann DAS LEERE HAUS nicht gespielt werden.

Karten bestellen

großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Eine Nacht in Venedig

Operette von Johann Strauß

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH

„Alle maskiert, alle maskiert, wo Spaß, wo Tollheit und Lust regiert.“ Einmal im Jahr feiern die Venezianer ausgelassen den Karneval - und einmal im Jahr besucht der Herzog von Urbino die Lagunenstadt, um das heitere Treiben zu genießen und auch manche zarte Bande zu knüpfen. Sein Leibbarbier entführt in seinem Auftrag die Gondel der jungen Gattin eines alten Senators. Die hatte jedoch zuvor mit einem Fischermädchen Platz und Kleider getauscht, um sich selbst in den Karneval zu stürzen. Nichtsahnend liefert der falsche Gondoliere seinem Herrn also die eigene Freundin aus.
Im Karneval scheinen alle gesellschaftlichen Konventionen außer Kraft gesetzt. Am Ende einer turbulenten Handlung mit vielen Verwechslungen finden zwei junge liebende Paare wieder glücklich zueinander. „Eine Nacht in Venedig“, eine der drei erfolgreichsten Operetten des Walzerkönigs Johann Strauß, ist mit ihrer heiteren wie romantischen, von venezianischem Lokalkolorit geprägten Geschichte und ihrer bezaubernden Musik mit Schlagern wie dem Gondellied und dem Lagunenwalzer eines der schönsten und stimmungsvollsten Werke der ‚Goldenen Wiener Operette‘.
Die Inszenierung von Steffen Piontek mit den farbenprächtigen Bühnenbildern und Kostümen von Mike Hahne beschwört nicht nur ein Ideal-Venedig, sondern nimmt in Dialog- und Kostümgestaltung zugleich Anregungen aus der italienischen Commedia-dell-arte auf, deren Zentrum Venedig war. Operetten-Herz, was willst du mehr?

Inszenierung: Steffen Piontek
Musikalische Leitung: Albert Seidl
Ausstattung: Mike Hahne
Choreographie: Winfried Schneider
Dramaturgie: Ivo Zöllner

In den Rollen: Solisten, Opernchor, Choraushilfen des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau GmbH
Es spielt die Neue Lausitzer Philharmonie

mit kostenloser Kinderbetreuung ab 3 J.

Karten bestellen








Aktuell

Jetzt schon vormerken! Vom 17. bis 20. September 2020 gibt's in Bautzen das Theatersfestival "Willkommen anderswo - wider alle Grenzen". In diesem…

Weiterlesen

Folgende Stellen sind am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen neu zu besetzen:

Lohnbuchhalter (m/w/d)

 

Weiterlesen

Am 30. März 2020 findet der 21. Schüler-Welt-Theaterat statt. Schauspieler, Tänzer, Puppenspieler, Sänger, Pantomimen vom Kindergartenalter bis zur…

Weiterlesen

Aktuelle Theaterzeitung

Die Theaterzeitung für den Monat Januar 2020 erscheint am 20. Dezember druckfrisch in allen Briefkästen des Landkreises Bautzen mit Premierenankündigungen, Gastspielen und allen Vorstellungsterminen. Hier zum Nachlesen!

600 Jahre Theater

Das Buch „Bautzener Theater Geschichten“ ist für 15,00 Euro beim Theaterförderverein oder an der Theaterkasse zu erwerben. 

Mehr Informationen

Abonnements

Alles schon gesehen und dabei bis zu 30 Prozent gespart? Im Abo verpassen Sie nichts! Außerdem können Sie langfristig planen und  Kontakte knüpfen! Hier finden Sie jede Menge Informationen rund ums Abonnement.