VORSTELLUNGSBESUCH

Unsere Veranstaltungen sind abhängig vom tagesaktuellen Inzidenzwert und den vorgegebenen Schutzmaßnahmen gemäß der Sächsischen Corona-Schutzverordnung. Es gilt die 3G-REGEL für den Vorstellungsbesuch:

GEIMPFT – GENESEN – GETESTET

Für den Einlass zur Veranstaltung bringen Sie bitte Ihr Ticket, Ihren Personalausweis und einen Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Test mit. Selbsttests werden nicht anerkannt. Ein Ticket ist nur gültig, sofern diese Bedingungen erfüllt sind. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr. Schüler*innen, die einer Testpflicht nach der Schul-Corona-Verordnung unterliegen, müssen für den Theaterbesuch kein Testergebnis vorlegen – es genügt die Vorlage eines Schülerausweises.

Allgemeine Hygieneregeln
Bitte achten Sie auf die Händedesinfektion sowie die Nies- und Hustetikette, nutzen Sie die aufgestellten Desinfektionsspender.

Maskenpflicht
Bitte beachten Sie das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske in unseren Spielstätten. Nach dem Einnehmen Ihres Sitzplatzes können Sie die Maske für die Dauer der Vorstellung abnehmen.

Halten Sie Abstand
Bitte beachten Sie den Mindestabstand.

TESTZENTRUM IM THEATER
testowanski centrum w dźiwadle

Im Verwaltungsgebäude des Theaters (Sozietät) - Zugang über den Hof, Bauerngasse - können sich Bürger*innen auf Corona (bitte Chipkarte der Krankenkasse mitbringen) testen lassen.

Ein Test kostet 12,00 Euro, Theaterbesucher*innen bezahlen 5,00 Euro.

Dienstag und Freitag von 9.00- 10.30 Uhr        
Donnerstag, Freitag und Samstag von 17.30- 19.00 Uhr        
Sonntag von 15.00- 19.00 Uhr      

Sie erhalten das Testergebnis 15 Minuten nach der Testung. Bitte planen Sie dies ein, um rechtzeitig zum Einlass ins Theater Ihr Testergebnis vorweisen zu können.

Jetzt Termin buchen!

Bautzener Bühnenball feiert 225 Jahre Stadttheater "Sherlock Holmes und der Theatergeist"

Am 12. und 13. November 2021 findet der diesjährige Bautzener Bühnenball im großen Haus des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters statt. Unter dem Motto „Wir feiern 225 Jahre Bautzener Theater “ soll der diesjährige Bühnenball ganz im Zeichen der Theatergeschichte stehen und das Beisammensein mit einem rauschenden Fest gefeiert werden.

„Wir freuen uns, dass, nach der Absage im vergangenen Jahr, der Bautzener Bühnenball  wieder stattfinden kann“, sagt Intendant Lutz Hillmann. „Wir befinden uns immer noch in besonderen Zeiten. Daher haben wir uns entschieden, unser Konzept etwas zu verändern. Um den Ball überhaupt zu ermöglichen, wird die 2G-Regel  angewendet. Nur dadurch ist es möglich, ohne Maske und Abstandsregeln zu Tanzen und zu Feiern.“

Den Auftakt des Balls gestaltet in schöner Tradition das Schauspiel- und Puppentheater-Ensemble des Theaters gemeinsam mit dem Orchester und Ballett des Sorbischen National-Ensembles, die auf der Bühne ein Feuerwerk an musikalischem Entertainment versprühen. In den festlich geschmückten Foyers können danach die Besucherinnen und Besucher an großen runden Tischen Platz nehmen und sich an den kulinarischen Genüssen freuen, bevor ein spannendes Hauptprogramm aufs Publikum im großen Saal wartet.
Urkundlich gesichert, wird in Bautzen seit über 600 Jahren Theater gespielt. Am 26. Oktober 1796 wurde dann in Bautzen das Stadttheater in der ehemaligen alten Bastei mit Ifflands Komödie „Die Dienstpflicht“ eröffnet. Damit schuf sich die Bürgerschaft Bautzens das zweitälteste Stadttheater Sachsens. Bespielt wurde das Theater von der Schauspieltruppe des Samuel Meddox.
Diese und viele andere interessante Fakten sind in einer Geschichte rund um den Meisterdetektiv Sherlock Holmes verstrickt, der natürlich einem besonderen Geheimnis auf der Spur ist. „Sherlock Holmes und der Theatergeist“ begibt sich auf eine Zeitreise zurück zu den Gründern unseres Theaters, begleitet von jeder Menge Live-Musik. Wird Sherlock Holmes es schaffen, den Theatergeist zu bändigen, um einen komplizierten Fall zu lösen, damit auch die Zukunft des Bautzener Theaters gesichert sein wird?
Freuen Sie sich auf viel Musik, Spaß und Tanz an diesem ereignisreichen Abend, der in enger Zusammenarbeit mit dem Sorbischen National-Ensemble stattfindet.

Nach dem traditionellen Walzerteil mit dem Orchester des Sorbischen National-Ensembles spielt die Steffen-Peschel-Band zum Tanz. Im gesamten Haus wird das Publikum an verschiedenen Stellen künstlerisch überrascht  werden. Und vielleicht wird der ominösen Theatergeist auch dort entdeckt.

Regie: Lutz Hillmann
Musikalische Leitung: Tasso Schille
Ausstattung:  Miroslaw Nowotny
Dramaturgie: Eveline Günther
Choreografie. Jan Kozelnicky
Mit Schauspiel und Puppentheater des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen sowie Ballett und Orchester des Sorbischen National-Ensembles

Den neuen Corona-Schutzmaßnahmen zufolge, die das sächsische Kabinett am 21.09.21 verabschiedet hat, dürfen ab sofort Großveranstaltungen wie der Bühnenball unter Einhaltung der 2G-Regel und weiteren Auflagen ohne Maske und Mindestabstand durchgeführt werden. Das heißt, dass sowohl in den Foyers als auch beim Tanzen keine Maske benötigt wird.

Spielplan



großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Eine musikalische Himmelfahrt

von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg nach dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler

ab 6 J.

Endlich gibt es ein neues Abenteuer vom Räuber Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich wurde die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz und der Mondrakete von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben und in der Schublade vergessen, also nicht gedruckt. Dann wurde sie kürzlich erst wiederentdeckt, zum Kinderbuch ergänzt von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch und nun von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg mit viel Musik und Vergnügen für die Bühne zurechtgemacht. Entstanden ist ein großer Theaterspaß für Mädchen, Jungen, Mamas, Papas, Omas, Opas und natürlich für alle Fans des Räubers mit der Pfefferpistole.
Wachtmeister Dimpfelmoser hat nicht richtig aufgepasst und schon ist der Räuber Hotzenplotz mal wieder ausgebrochen. Und verfressen wie er ist, futtert Hotzenplotz bei der Oma den ganzen
Topf mit der leckeren Steinpilzsuppe leer. Das finden Kasperl und Seppel aber überhaupt nicht lustig. Auch Frau Schlotterbeck ist vor Hotzenplotz nicht sicher, obwohl sie nicht tausend Gulden, sondern nur das Tausendgüldenkraut im Haus hat.
Da muss ihr verzauberter Dackel Wasti ran an den Räuberpopo. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen und haben eine grandiose Idee, wie das auch wirklich klappen könnte. Sie wollen ihn auf den
Mond schießen! Natürlich nicht wirklich... aber seht selbst!

Premiere

Karten bestellen



großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Eine musikalische Himmelfahrt

von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg nach dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler

ab 6 J.

Endlich gibt es ein neues Abenteuer vom Räuber Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich wurde die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz und der Mondrakete von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben und in der Schublade vergessen, also nicht gedruckt. Dann wurde sie kürzlich erst wiederentdeckt, zum Kinderbuch ergänzt von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch und nun von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg mit viel Musik und Vergnügen für die Bühne zurechtgemacht. Entstanden ist ein großer Theaterspaß für Mädchen, Jungen, Mamas, Papas, Omas, Opas und natürlich für alle Fans des Räubers mit der Pfefferpistole.
Wachtmeister Dimpfelmoser hat nicht richtig aufgepasst und schon ist der Räuber Hotzenplotz mal wieder ausgebrochen. Und verfressen wie er ist, futtert Hotzenplotz bei der Oma den ganzen
Topf mit der leckeren Steinpilzsuppe leer. Das finden Kasperl und Seppel aber überhaupt nicht lustig. Auch Frau Schlotterbeck ist vor Hotzenplotz nicht sicher, obwohl sie nicht tausend Gulden, sondern nur das Tausendgüldenkraut im Haus hat.
Da muss ihr verzauberter Dackel Wasti ran an den Räuberpopo. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen und haben eine grandiose Idee, wie das auch wirklich klappen könnte. Sie wollen ihn auf den
Mond schießen! Natürlich nicht wirklich... aber seht selbst!

Premiere

Karten bestellen

großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Eine musikalische Himmelfahrt

von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg nach dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler

ab 6 J.

Endlich gibt es ein neues Abenteuer vom Räuber Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich wurde die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz und der Mondrakete von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben und in der Schublade vergessen, also nicht gedruckt. Dann wurde sie kürzlich erst wiederentdeckt, zum Kinderbuch ergänzt von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch und nun von Martin Lingnau und Wolfgang Adenberg mit viel Musik und Vergnügen für die Bühne zurechtgemacht. Entstanden ist ein großer Theaterspaß für Mädchen, Jungen, Mamas, Papas, Omas, Opas und natürlich für alle Fans des Räubers mit der Pfefferpistole.
Wachtmeister Dimpfelmoser hat nicht richtig aufgepasst und schon ist der Räuber Hotzenplotz mal wieder ausgebrochen. Und verfressen wie er ist, futtert Hotzenplotz bei der Oma den ganzen
Topf mit der leckeren Steinpilzsuppe leer. Das finden Kasperl und Seppel aber überhaupt nicht lustig. Auch Frau Schlotterbeck ist vor Hotzenplotz nicht sicher, obwohl sie nicht tausend Gulden, sondern nur das Tausendgüldenkraut im Haus hat.
Da muss ihr verzauberter Dackel Wasti ran an den Räuberpopo. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen und haben eine grandiose Idee, wie das auch wirklich klappen könnte. Sie wollen ihn auf den
Mond schießen! Natürlich nicht wirklich... aber seht selbst!

Karten bestellen









großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Lausitzer Literatur vorMittag

Am Sonntag, dem 31. Oktober, 11 Uhr erstmals im großen Haus auf der Seminarstraße.
Nachdem er mit seinem Debütroman „Mit der Faust in die Welt schlagen“ gleich einen Bestseller landete, den er im Oktober 2018 auch im Burgtheater vorgestellt hat, kommt Lukas Rietzschel nun mit seinem neuen Buch „Raumfahrer“ (dtv 2021) zur Lausitzer Literatur vorMittag nach Bautzen. Aus aktuellem Anlass wird die Matinee-Reihe erstmals im großen Haus stattfinden.
Lukas Rietzschel, geboren 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen, lebt in Görlitz. Sein Debütroman ›Mit der Faust in die Welt schlagen‹ erschien 2018 und war ein Bestseller, der auch seinen Weg ins Theater fand. Die Uraufführung fand 2019 im Staatsschauspiel Dresden statt. Der Roman war für den aspekte-Literaturpreis nominiert und erhielt den Gellert-Preis. Lukas Rietzschels Auftragswerk für das Schauspiel Leipzig - „Widerstand“ - wird dort als Theaterfilm uraufgeführt und im Stream gezeigt. Der Autor wird 2022 Stipendiat der Villa Aurora Los Angeles sein. Doch am 31.10. Führt ihn sein Weg wieder nach Bautzen, wo er „Raumfahrer“ vorstellen wird:
Jan und seine Eltern sprechen nicht viel über das Heute und erst recht nicht über das Gestern. Erst als Herr Kern auftaucht, kommt das fragile Gleichgewicht der Familie ins Wanken: Welche Beziehung führte Jans Mutter mit dem Vater von Herrn Kern? Und was haben die Kerns mit der Kunst von Georg Baselitz zu tun? Immer weiter arbeitet sich Jan durch das Schweigen mehrerer Generationen, taucht ein in die Geschichte der Baselitz-Brüder, die Geschichte seiner Eltern und begreift, dass die Gegenwart nicht nur aus der eigenen Vergangenheit besteht.
Behutsam und voller Empathie zeichnet Lukas Rietzschel ein eindrückliches Bild von Menschen, die durch große gesellschaftliche und politische Veränderungen geprägt sind -- und von Verletzungen, die sich durch Generationen hindurchziehen und scheinbar nie verheilen.
Karten zu 7 Euro sind an der Theaterkasse Tel.:03591/584-225 oder unter www.theater-bautzen.de erhältlich.

mit Frühstücksangebot ab 10 Uhr

Karten bestellen


Burgtheater, großer Saal
Puppentheater

großes Haus, Hauptbühne
großes Haus, Hauptbühne

Gott

von Ferdinand von Schirach

Wie wollen wir leben? Und wie wollen wir sterben? Der Wunsch, in vertrauter Umgebung schmerzfrei aus der Welt zu scheiden – wir alle kennen ihn. Doch wie oft geht er in Erfüllung? Was dürfen wir hoffen?
Wir wollen in Würde sterben. Aber Krankheiten, Unfälle, Kriege, Hunger, Verzweiflung – biologische oder äußere Anlässe können uns die Würde, die wir für die letzten Stunden erhoffen, nehmen. Was aber wäre, wenn wir selbst über das Ende unseres Lebens entscheiden könnten?
Wir könnten Hand an uns legen. Aber der Sprung von der Brücke, der Schnitt in die Pulsadern, der auf uns zu rasende Zug – dies sind nicht die Wege, die wir beschreiten wollen. Unser Tod soll nicht erschrecken, er soll andere nicht behelligen, er soll selbst bestimmt und friedlich sein. Können wir diese Entscheidung für uns treffen und auf Beistand hoffen?
Nach geltendem deutschem Recht ist dies nicht möglich. Paragraf 217 des Strafgesetzbuches in der Fassung vom Dezember 2015 verbietet die „geschäftsmäßige Förderung“ von Suizid. Dagegen haben Privatpersonen, Sterbebegleiter, Ärzte, Sterbeorganisationen, Pfleger und Rechtsanwälte Verfassungsbeschwerde eingelegt. Das Verbot – so die Beschwerdeführer – verletze ihre Grundrechte. Denn wenn der Staat Sterbehilfe verbiete, so verwehre er das Recht auf selbst bestimmtes Sterben. Am 26.02.2020 hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die "geschäftsmäßige" Sterbehilfe erlaubt und den Beschwerdeführern vorerst freie Hand gegeben. Nun muss der Gesetzgeber beraten.
Ferdinand von Schirachs neues hochaktuelles Stück handelt vom Tod. Es handelt von Fragen, die menschliche Freiheit, Autonomie und Selbstbestimmung betreffen. Von Fragen, die im Spannungsfeld von Moral, Christentum und Politik seit Jahren unterschiedlich und leidenschaftlich diskutiert werden. Nach TERROR, seinem ersten Theaterstück, widmet sich Ferdinand von Schirach erneut einem Thema von höchster gesellschaftspolitischer Relevanz.

Die Zuschauer stimmen nach der Pause ab. Unter diesem Link können Sie die Ergebnisse aller GOTT-Vorstellungen weltweit einsehen:
gott.theater

Karten bestellen

Aktuell

Die Vorstellung DIETER UND DER WOLF am Sonntag, 7. November, 17 Uhr im Burgtheater ist das Theaterschnäppchen des Monats, bei dem jede Karte 8,00 Euro…

Weiterlesen
Porträt Lutz Hillmann
Liebes Publikum,

da sind wir wieder! Nachdem es Ihnen fast eine ganze Spielzeit lang versagt war, sich zu versammeln, um Theater zu erleben und wir…

Weiterlesen

Folgende Stellen sind am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen neu zu besetzen:

 

Weiterlesen

Im Herbst 2021 bietet das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen einen hochwertigen Puppenbau-Workshop an.

Die Figurenspielerin und Regisseurin…

Weiterlesen

Aktuelle Theaterzeitung

Die nächste Theaterzeitung erscheint am 27. Oktober druckfrisch in allen Briefkästen des Landkreises Bautzen. Oder HIER zum Nachlesen.

600 Jahre Theater

Das Buch „Bautzener Theater Geschichten“ ist für 15,00 Euro beim Theaterförderverein oder an der Theaterkasse zu erwerben. 

Mehr Informationen

Abonnements

Alles schon gesehen und dabei bis zu 30 Prozent gespart? Im Abo verpassen Sie nichts! Außerdem können Sie langfristig planen und  Kontakte knüpfen! Hier finden Sie jede Menge Informationen rund ums Abonnement.